Zu spät?

Es scheint zu spät - ja für diesen Traum: Menschen gehen zu Millionen auf die Straße und ziehen feiernd, singend und lachend und spielend den waffenstrotzenden Armeestraßen entlang, ausgerüstet mit Schokolade und Blumen und Liedern.

Sie sind ja da, die Millionen auf der Flucht, die Männer bleiben zurück, und die Kämpfe in den Städten. Zerstörung und Machtübernahme. Es scheint nur Ohnmacht für uns übrig.

Ich habe an eine Petition gedacht, an Aufrufe, an Kampagnen - und war froh über Menschen, die auf die Straße gegangen sind und für den Frieden demonstriert haben, den Karnevalsumzug umgewidmet haben. Was mir dabei dennoch nicht gefällt, dass oft und oft Präsident Putin angegriffen wird. _ Noch einmal: JA - was er tut ist zu ächten und es ist seine Entscheidung und Verantwortung, damit aufzhören. _ Doch wie gelingt es, dass er hört, nachzudenken beginnt. Wie kann man jemanden, der sich so verrannt hat, noch erreichen? Nur durch Gewalt und Angriffe. Überlegt mit mir, wie man aus Konflikten herauskommt, in Deeskalation und so, dass niemand "sein Gesicht" verliert. Gibt es gar keine Brücken, die man ihm bauen kann?

Und ich war froh, dass wir uns gestern in der Landvolkrunde ausgetauscht haben - und gemerkt haben, wir sind mit unserer Angst nicht allein,  mit dem Gefühl von Ohnmacht, mit dem Nein zu dem Irrsinn, mit mehr Waffen könne man Leid verhindern und Frieden schaffen.

Zunächst "ohn-machen" wir wenigstens ein bisschen was: wir laden zu einem kleinen Innehalten in einer kleinen Dorfkirche ein - für den Traum vom Frieden.

Und ich lade ein, neu zu träumen: Sie sind ja schon da die Kämpfe, die Militärs, die aufeinander einhauen, ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung. Müssen wir uns vielleicht auf den Weg machen, zu TAusend mal TAusenden und Richtung Armeen ziehen und Frieden anbieten? Immer mehr beschleicht mich das Gefühl, friedlich in meinem Garten das Brennholz zu spalten für die nächsten Winter, im Frühling den Garten für's eigene Gemüse zu bestellen - ist nicht mehr genug friedlich.

Ich denke immer noch an eine Petition für die Aufstellung eines Friedensheers ohne Waffen, stattdessen mit Konflikttraining, Ausbildung zu Friedenscoaches, Ausbildung für Katastrophenhilfe und Aufbau von Infrastrukturen in kritischen Situationen usw. Das forumZFD.de scheint mir da ein guter Multiplikator zu sein.